Literaturverzeichnis

(erstellt von Daniel Bindernagel)
 

Literatur zu Idiolektik im engeren Sinne

Bindernagel, D., Krüger E., Rentel T., Winkler, P. (Hrsg.) (2010): Schlüsselworte – Idiolektik in Therapie, Beratung und Coaching, Heidelberg (Carl-Auer)
 
Ehrat, H.H., Poimann, H. (Hrsg.) (2003): Idiolektik-Reader. Eigensprache, Psychosomatik, Edukation. Würzburg (Huttenscher Verlag 507)
 
Ehrat, H.H., Poimann, H. (Hrsg.) (2010): Idiolektik-Reader 2010. Eigensprache, Psychosomatik, Edukation. Würzburg (Huttenscher Verlag 507)
 
Olbrich, Chr. (2005): Den anderen Menschen verstehen. Idiolektik als Ansatz für die Beratung. Pflegezeitschrift, 10/2005, 643-645
 
Olbrich, Chr. (2005): Idiolektik: Die Eigensprache in der Pädagogik. PrInterNet, Pädagogik, 12/2005, 671-675
 
Olbrich, Chr. (2006): Hinter den Worten. Altenpflege, 1/2006 60-6
 
Olbrich, Chr. (2006): Die Pflege, die eigene und die fremde Sprache. Idiolektik: ein Konzept für die Pflegepraxis. In: Abt-Zegelin, A., Schnell, M. (Hrsg.): Die Sprachen der Pflege. Wittener Schriften, Universität Witten/Herdecke, Schlütersche, Hannover 2006
 
Poimann. H. (1986): Zur biologischen Basis der Idiolektik. In: Poimann, H. (2000): Die vier Ebenen der Idiolektik. Würzburg (Huttenscher Verlag 507) S. 43 - 51
 
Poimann, H. (1987): Die Sprache und das Limbische System. In: Poimann, H. (2000): Die vier Ebenen der Idiolektik. Würzburg (Huttenscher Verlag 507) S. 63 - 77
 
Poimann, H. (1990): Corticale Sprachlokalisierung und Limbisches Sytem. In: Poimann, H. (2000): Die vier Ebenen der Idiolektik. Würzburg (Huttenscher Verlag 507) S. 98 - 101
 
Poimann, H. (1990): Idiolektik - nur eine neue Gesprächsführungsmethode? In: Poimann, H. (2000): Die vier Ebenen der Idiolektik. Würzburg (Huttenscher Verlag 507) S. 193 - 223
 
Poimann, H. (1996): Humor und Ironie in der Idiolektschen Gesprächsführung, Vortrag am First World Congress of Psychotherapy, Wien 1996. In: Poimann, H. (2000): Die vier Ebenen der Idiolektik. Würzburg (Huttenscher Verlag 507) S. 171 - 181
 
Poimann, H., Winkler, P. (1996): Idiolektik – der Zugang zur Psychosomatik der Wirbelsäule. In: Henning, H., Fikentscher, E., Bahrke, U., Rosendahl, W.: Kurzzeitpsychotherapie in Theorie in Praxis. Berlin (Pabst) S. 785 - 800
 
Poimann, H. (2008): Idiolektik richtig fragen. Würzburg (Huttenscher Verlag 507)
 
Poimann, H. (Hrsg) (2010): first steps to Idiolektics: essentials on your way to trust, understanding and cooperation Würzburg (Huttenscher Verlag 507)
 
Pongratz, L.J. (1981): Geleitwort in: Jonas, A.D. (1981): Kurz-Psychotherapie in der Allgemeinmedizin von Jonas AD. Stuttgart (Hippocrates Verlag) [Neuaufl. (1996) Würzburg (Huttenscher Verlag 507, S. 7 - 9)]
 
Winkler, P. (2003): Psychosomatik – Die Organe sprechen für sich. In: H. Poimann u. H. H. Ehrat (Hrsg.): Idiolektik-Reader: Wichtiges aus 2 Jahrzehnten; Eigensprache, Psychosomatik, Edukation. Würzburg (Huttenscher Verlag 507).
 
Winkler, P. (2009): Den leidenden Menschen systematisch zu Wort kommen lassen. In: Ingensiep, H.W., Rehbock, T. (Hrsg.) "Die rechten Worte finden..." Sprache und Sinn in Grenzsituationen des Lebens. (Königshausen und Neumann)
 
Winkler, P. (Hrsg) (2010): Eigensprache, Körpersymptome verstehen mit evolutionärer Psychosomatik und Idiolektik. Seminare mit A.D. Jonas. Würzburg (Huttenscher Verlag 507)

Sekundärliteratur, in der auf Idiolektik Bezug genommen wird.

Baumberger, G. (2010): Lösungsorientierte Beratung. (Beltz Psychologie Verlags Union)
 
Grochowiak, K., Heiligtag, S. (2002): Die Magie des Fragens. Warum es keine unschuldigen Fragen gibt. Handbuch für kommunikative Kompetenz. Paderborn (Jungfermann)
 
Künzler, A., Böttcher, C., Hartmann, R., Nussbaum, M-H. (2009): Körperzentrierte Psychotherapie im Dialog. Kapitel 4: Grubenmann D. : Idiolektisch-ganzheitliche Gesprächsführung in körperzentrierter Psychotherapie. Berlin. (Springer)
 
Nelting, M. (2010): Burn-Out – Wenn die Maske zerbricht. (Goldmann)
 
Schmidt, G. (2009): Einführung in die Hypnosystemische Therapie. Heidelberg (Carl Auer)
 
Zuffelato, A. Kreszmeier, A. H. (2007): Lexikon Erlebnispädagogik: Theorie und Praxis der Erlebnispädagogik aus Systemischer Perspektive.
 

Original Literatur A.D. Jonas

Fester, R., König, M.E.P., Jonas, D.F., Jonas A.D. (1979): Weib und Macht. Frankfurt a. M. (Fischer).
Jonas, A.D. (1965): Ictal And Subictal Neurosis. Diagnosis and Treatment. Springfield (Illinois) (Charles C Thomas).
 
Jonas, A.D., Jonas, D.F. (1971): Evolutionary Roots of Some Psychosomatic Ailments. Proceedings of the 1st World Congress of the International College of Psychosomatic Medicine Guadalajara, Mexico.
 
Jonas, A.D., Jonas, D.F. (1974a): The evolutionary mechanisms of neurotic behavior, The American journal of psychiatry. 131 (6): 636–40.
 
Jonas, A.D. (1974b): The Place of Ethology and Evolutionary Anthropology in Psychiatry. The Britisch Journal of Psychiatry. 131 (6): 636 - 40.
 
Jonas, A.D., Jonas D.F. (1975a): An Evolutionary Context for Schizophrenia, Schizophrenia Bulletin. Vol 1(12): 33-41.
 
Jonas, A.D. (1975b): The influence of Early Training on the Varities of Stress Responses. An Ethological Approach. Journ. Psycho. Research. 19: 325 - 35.
 
Jonas, D.F., Jonas, A.D. (1977): A Bioanthropological Overview of Addiction. Perspectives in Biology and Medicine. Vol. 20,3: 345 - 354
 
Jonas, A.D., Jonas, D.F. (1977): Signale der Urzeit – Archaische Mechanismen in Medizin und Psychologie. Stuttgart (Hippokrates Verlag), [Neuauflage (1996): Würzburg (Huttenscher Verlag 507)]
 
Jonas, A.D. (1981a): Kurzpsychotherapie in der Allgemeinmedizin – Das gezielte Interview. Stuttgart (Hippokrates Verlag). [Neuauflage (1996): Würzburg (Huttenscher Verlag 507)]
 
Jonas, A.D. (1981 b): Eigensprache des Patienten, Träger seiner Gefühle. Psychologie 12: 775 - 779
 
Jonas, D.F., Fester, R., Jonas, A.D. (1984): Kinder der Höhle: Die steinzeitliche Prägung des Menschen. München (Kösel)
 
Jonas, A.D. (1985): Archaische Relikte – Orientierungshilfen in der Allgemeinmedizin. Seeshaupt am Starnberger See (Verlag Socio-Medico GmbH, Edition Materia Medica)
 
Jonas, A.D., Daniels, A. (1987): Was Alltagsgespräche verraten – Verstehen Sie Limbisch? Wien (Hannibal). [Neuauflage (1996): Würzburg (Huttenscher Verlag 507)]
 

Zeitschrift "Idiolekta"

Projekt- und Abschlussarbeiten zu idiolektik

Adeltt, K. (1993): Das Sinnbild als Schlüsselwort im Konzept der idiolektischen Geprächsführung.
 
Andermatten, M. (1995): Idiolektik in der Kindertherapie.
 
Cincera, A. (2009): Musik und Idiolektik: Metapher und Resonanz. Idiolektisches Vorgehen bei Bühnenangst.
 
Behnke, R. (1989): Im Gespräch mit der Natur.
 
Bindernagel, D. (1992): Ein Gespräch in der Arztpraxis.
 
Bühlmann, C. (1992): Versuch einer Integration der idiolektischen Gesprächsführung in ein systemisches Modell.
 
Burckhard, D. (1994): Idiolektik im Selbstgespräch.
 
Deisenhofer, E. (1994): Ergo - Idio - Tegration oder eine Möglichkeit idiolektisches Gedankengut in ergotherapeutische Diagnostik zu integrieren.
 
Dreher, C. (2009): Kreative Prozesse begleitet durch idiolektische Selbstgespräche am Beispiel des Erstellens einer Collage.
 
Fiacco G. (2010): Idiolektik und Fremdsprache.
 
Flöhl, W. (1994): Die lockere Gesprächspartnerin und der anstrengende Therapeut - oder: Wer therapiert hier wen?
 
Fuelbier, D. (1996): Idiolektik - Musik-Theather mit Farben-Spiel.
 
Gabathuler, F. (1990): Idiolektik in der Schule.
 
Geiberger Michaela (1999): "Vom Hungerloch zu seelischen Muskeln": Gespräche mit jungen Bandscheibenpatientinnen.
 
Glässer, M (2001): Idiolektische und Idividiualpsychologische Gedanken zur Auswahl von Kinderbüchern.
 
Glässer, B. (1996): Die idiolektische Gesprächsführung in der Paarbeziehung: Möglichkeiten und Grenzen.
 
Göllner, S. (2010): Idiolektik und interkulturelles Business.
 
Grassl, R. (1997): Idiolektische Bildbeschreibung - Analyse eines Beratungsgesprächs im sozialpsychatrischen Dienst.
 
Griesser, W. (1996): "Therapeutische" Gespräche mit Kindern.
 
Grubenmann, D (1990): Gesprächsanalysen und Theoriebildung.
 
Haas, R. (2010): Präverbale Wahrnehmung.
 
Haselbach, E. (1996): Paradoxe Phänomene in der Idiolektik.
 
Heidenreich, P. (1991): Idiolektisch durch den Alltag.
 
Kaiser, E. (1994): Krisenintervention mit Idiolektik im Alltag.
 
Keller, A. (1992): Grenzen - ein zentrales Thema der idiolektischen Gesprächsführung?
 
Kleiner, M. (1996): Idiolektik als Haltung in Schule und Therapie.
 
Knelles, D. (1994): Idiolektik im Alltag eines Medizinstudenten.
 
Krüger, E. (2001): Idiolektik auf bildhafter Ebene.
 
Leopoldseder, J. (1993): Krankheitsbewältigung bei Kindern am Beispiel eines Interviews eines zehnjährigen Jungen mit Chondromatosis dissecans.
 
 
Mensch, G. (1994): Beobachtungen und Analysen einiger archaischer Verhaltensstrukturen an Kindern in Kindergarten und Schule.
 
Nonella, M (1999): Idiolektische Gesprächsführung im Kinesiologischen Praxisalltag.
 
Rentel, T. (1994): Klanggespräche, Gesprächklänge.
 
Scherer, B. (1994): Autonomie, ein Bezugsrahmen der Frühförderarbeit - Idiolektik als eine Möglichkeit der praktischen Umsetzung.
 
Schynoll, D. (2010): idiolektik zur Unterstützung von Heilungsprozessen.
 
Sommer, H. (1989): Idiolektik in der Kinderarbeit.
 
Tellert, R. (1993): Idiolektik in dier Krankenpflege – Ein Erfahrungsbericht.
 
Speth, A. (1993): Gesprächsanalyse.
 
Speth, P. (1996): Gespräch mit einer Patientin während einer Fußreflexmassage
 
Wächter, K. (1996): Idiolektik in der pastoralen Praxis am Beispiel von Seelsorge und Bibelauslegung.
 
Wehrli, J. (1990): Erfahrungen mit der idiolektischen Gesprächsführung unter Einbezug der archaischen Reflexe (nach A.D. Jonas)
 
Weigand, U. (1994): Idiolektik in der Algemeinpraxis.
 
Wilczek-Sommer, H. (1993): War Jesus Idiolektiker?
 
Winkler, P. (1994): Therapeutische Beziehung und Technikeinsatz – Strukturelle Analyse des psycotherapeutischen Prozesses in der Idiolektik.
 

Weiterführende Literatur

Ansermet, F. u. Magistretti, P. (2005): Die Individualität des Gehirns. Neurobiologie und Psychoanalyse. Frankfurt a.M. (Suhrkamp). [franz. Orig. (2004): A chacun son cerveau. Plasticité neuronale et inconscient. Paris (Odile Jacob)
 
Antonovsky, A. (1979): Health, Stress and Coping. New perspective on Mental and Physical well-being. San Francisco (Jossey-Bass)
 
Bateson, G. (1981): Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt a. M. (Suhrkamp).
 
Bauer, J. (2005): Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. Hamburg (Hoffmann und Campe).
 
Bieri, P. (2001): Das Handwerk der Freiheit: Über die Entdeckung des eigenen Willens. München (Hanser).
 
Bilz, R. (1973): Wie frei ist der Mensch? Paläoanthropologie Band 1. Frankfurt a. M. (Suhrkamp).
 
Bilz, R. (1974): Studien über Angst und Schmerz. Paläoanthropologie Band 2. Frankfurt a. M. (Suhrkamp).
 
Bischof, N. (1996): Das Kraftfeld der Mythen. Signale aus der Zeit, in der wir die Welt erschaffen haben. München (Piper).
 
Bliesener, T., Hausendorf, H., Scheytt, C. (1988): Klinische Seelsorgegespräche mit todkranken Patienten. Berlin (Springer).
 
Bock, H. (1990): Semantische Relativität. Beiträge zu einer psychologischen Bedeutungslehre des Sprachgebrauchs. Göttingen (Hogrefe)
 
Bodenheimer, A.R. (1984): Von der Obszönität des Fragens. Stuttgart (Reclam).
 
Bruner, J. (1987): Wie das Kind sprechen lernt. Bern (Huber).
 
Buber, M. (1978): Zwischen Zeit und Ewigkeit Gog und Magog. Heidelberg (Lambert Schneider).
 
Bullens, H. (1982): Zur Entwicklung des begrifflichen Denkens. In: R. Oerter u. L. Montada (Hrsg): Entwicklungspsychologie: Ein Lehrbuch. München; Wien (Urban & Schwarzenbeck), S. 425 - 474
 
Cannon, W.B. (1915): Bodily changes in pain, hunger, fear and rage. New York (Norton).
 
Cannon, W.B. (1932): The Wisdom of the Body. New York (Norton).
 
Cheour, M., Ceponiene, R., Lehtokoski, A., Luuk, A., Allik, J., Alho, K., Näätänen, R. (1998): Development of Language-specific phoneme representations in the infant brain. Nature Neuroscience 1, 351 - 3.
 
Damasio, A.R. (1989): The Brain Binds Entities and Events by Multiregional Activation from Convergence Zones. Neuronal Computation. 1, 123 - 32.
 
Damasio, A.R. (1995): Decartes Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München (List).
 
Damasio, A.R. (1997): Der Spinoza-Effekt. Wie Gefühle unser Leben bestimmen. München (List).
 
Damasio, A.R. (2000): Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. München (List).
 
Damasio, A.R. (2003): Feelings of Emotion and the Self. Annals of New York Academy of Science 1001: 253–61.
 
Davidson, R.J. (2000): Affective Style, Psychopathology and Resilience: Brain Mechanisms and Plasticity. American Psychologist. 55: 1196 - 1214.
 
de Shazer, S. (2004): Der Dreh. Heidelberg (Carl-Auer).
 
Deutsch, F., Murphy, W.F. (1955): The Clinical Interview. Vol. I: Diagnosis. A Method of Teaching Associative Exploration. New York (Int. Univ. Press).
 
Deutsch, F., Murphy, W.F. (1955): The Clinical Interview. Vol. II: Therapy. A Method of Teaching Sector Psychotherapy. New York (Int. Univ. Press).
 
 
Drewermann, E. (1988): Tiefenpsychologie und Exegese. Band I: Traum, Mythos, Märchen, Sage und Legende, 6. Aufl. 1988. Band II: Wunder, Vision, Weissagung, Apokalypse, Geschichte, Gleichnis, 4. Aufl. 1988. Olten (Walter)
 
Edmondstone, W.M. (1995): Cardiac chest pain: does body language help the diagnosis? Brit Med J. 311: 1660 - 1.
 
Federmeier, K.D., Segal, J.B., Lombrozo, T., Kutas, M. (2000): Brain responses to nonus, verbs, and class-ambiguous words in context. Brain. 123: 2552 - 66.
 
Fonagy, P. (2005): Der Interpersonale Interpretationsmechanismus. Die Verbindung von Genetik und Bindungstheorie in der Entwicklung. In: V. Green (Hrsg.): Emotionale Entwicklung in Psychoanalyse, Bindungstheorie und Neurowissenschaften. Theoretische Konzepte und Behandlungspraxis. Frankfurt a. M. (Brandes und Apsel).
 
Förster, J., Strack, F. (1996): Influence of overt head movements on memory for valenced words: A case of conceptual-motor compatibility. Journal of Personality and Social Psychology. 71: 421-30.
 
Frankl, V. (1987): Logotherapie und Existenzanalyse. München (Piper).
 
Freud, S. (1992): Zur Auffassung der Aphasien. Frankfurt a.M. (Fischer).
 
Fuster, J.M. (1997): Network memory. Trends in Neurosciences. 20: 451 - 9.
 
Gadamer, H.G. (1993): Über die Verborgenheit der Gesundheit. Frankfurt a.M. (Suhrkamp).
 
Gebser, J. (1949): Gesamtausgabe. Band ll. Stuttgart (Novalis).
 
Goel, V., Dolan, R.J. (2001): The functional anatomy of humor: segregating cognitiv and affectiv components. Nature Neuroscience. 4: 237 - 8.
 
Goschke, T. (2005): Es denkt mit. Gehirn und Geist. 7/8: 52 - 54.
 
Grawe, K., Grawe-Gerber, M. (1999): Ressourcenaktivierung. Ein primäres Wirkprinzip der Psychotherapie. Psychotherapeut. 44: 63 - 73.
 
Grawe, K. (2004): Neuropsychotherapie. Bern (Hogrefe).
 
Grossmann, K., Grossmann, K. (2007): Die Entwicklung psychischer Sicherheit in Bindungen. Ergebnisse und Folgerungen für die Therapie. Z Psychosom Med Psychother 53: 9 - 28.
 
Grün, A. (1986): Glauben als Umdeuten. Münsterschwarzacher Kleinschriften 32.
 
Hagoort, P., Indefrey, P., Brown, C., Herzog, H., Steinmetz, H., Seitz, R. (1999): The Neuronal Circuitry Involved in the Reading of German Words and Pseudowords: A PET Study. Journal of Cognitive Neuroscience. 11: 383 - 98.
 
Holm-Hadula, R. (2004): Ist Beziehung alles und ohne Beziehung alles nichts? Psychotherapie im Dialog. 4: 321 - 34.
 
Huber, M. (2003): Wege der Traumabehandlung. Paderborn (Junfermann).
 
Hüther, G. (2004): Die Macht der innerenBilder. Göttingen (Vandenhoek & Rupricht).
 
Kabat-Zinn, J. (2000): Gesund durch Meditation. Frankfurt (Verlag Fischer)
 
Kaiser, C. (2005): Integration of Touch and Sound in Auditory Cortex. Neuron 48 (2): 373 - 384
 
Kaiser, C., Singer, T. (2006): Interview mit Tanja Singer und Christian Kaiser. Gehirn und Geist 10: 43 - 36
 
Kandel, E.R. (1991): Celluar Mechanismus of Learning and the Biological Basis of Individuality. In: E.R. Kandel, J.H. Schwartz, T.M. Jessel (Hrsg.): Principles of Neuronal Science. New York (Appelton & Lange): 1009 - 1031
 
Kandel, E.R. (2000): Cellular Mechanisms of Learning and the Biological Basis of Individuality. In: Principles of Neural Science. New York (McGraw-Hill): 1247 - 1289
 
Koch, C. (2003): Bewusstsein - ein neurobiologsches Rätsel. Heidelberg (Elsevier/Spektrum Akademischer Verlag).
 
Korzybski, A. (1958): Science and Sanity. An introduction to non-Aristotelian systems and general Semantics. Lancaster, Pa., New York (The International non-Aristotelian library publishing company, The Science press printing company)
 
 
Kujala, T., Alho, K., Naatanen, R. (2000): Cross-modal reorganization of human cortical functions. Trends in Neuroscience 23 (3): 115–20
 
Lakoff, G., Johnson, M. (1980): Metaphors we live by. Chicago (The University of Chicago Press)
 
LeDoux, J. (1996): The Emotional Brain. New York (Simon and Schuster Pbl.)
 
Libet, B., Gleason, C.A., Wright, E.W., Pearl, D.K. (1983): The unconscious initiation of a freely voluntary act. Time of conscious intention to act in relation to onset of cerebral activity (readiness-potential). Brain 106 (Pt3): 623–642
 
Libet, B. (1993): Neurophysiology of consciousness. Boston (Birkhäuser)
 
 
Libet, B. (2003): Timing of conscious experience Reply to the 2002 commentaries on Libet`s findings. Conscious Cognition 12: 321 - 31
 
Lichtheim, L. (1885): On aphasia. Brain 7: 433 - 84
 
Liebermann, P. (2002): Human Language and Our Reptilian Brain. London (Harvard University Press)
 
Liebertz, C. (2005): Mit Humor geht alles besser. Geist und Gehirn 4: 76 - 79
 
Lück, M., Roth, G. (2007): Frühkindliche emotionale Entwicklung und ihre neuronalen Grundlagen. Analytische Kinder und Jugendlichen-Psychotherapie (Brandes und Apsel). Heft 133: 49 - 79
 
Lüscher, C., Nicoll, R.A., Malenka, R.C., Muller, D. (2000): Synaptic Plasticity and Dynamic Modulation of the postsynaptic Membrane. Nature Neurosciences. Volume 3, No 6: 545 - 550
 
Martin, A., Wiggs, C.H., Ungerleider, L.G., Haxby, J.V. (1996): Neural correlates of category specific knowledge. Nature. Feb. 15, 379: 649–52
 
Maturana, H.R., Varela, F.J. (1980): Autopoiesis and Cognition: The Realization of the Living. Boston (D. Reidel Pub.)
 
Maturana, H.R., Varela, F.J. (1987): Der Baum der Erkenntnis. München (Goldmann)
 
Nelson, K. (2006): Über Erinnerungen reden: Ein soziokulutureller Zugang zur Entwicklung des autobiographischen Gedächtnisses. In: Welzer, H., Markowitsch, J. (Hrsg.): Warum Menschen sich erinnern können, Fortschritte der interdisziplinären Gedächtnisforschung. Stuttgart. (Klett-Cotta)
 
Neumann, R., Strack, F. (2000): Approach and Avoidance: The influence of proprioceptive and exlerproprioceptive cues on encoding of affective information’s. Journal of Personality and Social Pschology. 79: 39 - 48
 
Ojemann, G.A., Mateev, C. (1979): Human Language cortex, Localization of memory, syntax, and sequential mortor-phoneme identification systems. Science. 205: 1401 - 03
 
Papousek, M. (2001): Vom ersten Schrei zum ersten Wort. Bern (Verlag Hans Huber)
 
Peseschkian, N. (1991, 2005): Psychosomatik und Positive Psychotherapie – Transkultureller und interdisziplinärer Ansatz an Beispielen von 40 Krankheitsbildern. Frankfurt am Main (Fischer Taschenbuch Verlag) 7. Aufl.
 
Petersen, S., Fox, P.L., Posner, M., Mintun, M., Raichle, M. (1989): Positron emission tomography studies of the processing of single words. Journal of Cognitive Neuroscience. 1: 153 - 70
 
Phillips, M. (2007): Chronische Schmerzen behutsam überwinden. Heidelberg (Carl-Auer Verlag)
 
Pinkers, S. (2007): The mystery of consciousness. Time. Friday, Jan. 19, 2007: 38 - 46
 
Price, C.J., Wise, R.S.J., Frackowiak, R.S.J. (1996): Demonstrating the implicit processing of visually presented words and pseudowords. Cerebrel Cortex. 6: 62-70
 
Pulvermüller, F., Preibl, H. (1991): A cell assambly model of language. Network: Computation in neural Systems. Volume 2, No. 4: 455–68
 
Pulvermüller, F., Hummel, F. a. M. Härle (2001): Walking or Talking?: Behavioral and neurophysiological correlates of action word processing. Brain and Language 78: 143 - 168.
 
Pulvermüller, F. (2002): The Neuroscience of Language. New York (Cambridge University Press).
 
 
Ramachandran, V. (2005): Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn. Reinbek (Rowohlt).
 
Reddemann, L. (2004): Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie: PITT – das Manual. Stuttgart (Pfeiffer bei Klett-Cotta).
 
Reddemann, L. (2008): Würde – Annäherung an einen vergessenen Wert in der Psychotherapie. Stuttgart (Klett-Cotta).
 
Resch, F. (1996): Entwicklung der basalen psychischen Funktionen. In: Resch, F. (Hrsg): Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters. Weinheim (Beltz Psychologie Verlags Union).
 
 
Rizzolatti, G. et al. (1996): Premotor cortex and the recognition of motor actions. Cognitive Brain Research 3: 131 - 141.
 
Rizzolatti, G., Sinigaglia, C. a. F. Anderson (2007): Mirrors in the Brain: How Our Minds Share Actions, Emotions and Experience. Oxford (Oxford University Press).
 
Rizzolatti G. u. C. Sinigaglia (2008): Empathie und Spiegelneurone. Die biologische Basis des Mitgefühls. Frankfurt a.M. (Suhrkamp Verlag).
 
Rosenberg, M. B. (2001): Gewaltfreie Kommunikation: aufrichtig und einfühlsam miteinander sprechen; neue Wege in der Mediation und im Umgang mit Konflikten. Paderborn (Junfermann).
 
Roth, G. u. W. Prinz (1996): Kopfarbeit – Kognitive Leistungen und ihre neuronalen Grundlagen. Heidelberg (Spektrum Akademischer Verlag).
 
Roth, G. (2004): Das Problem der Willensfreiheit – Die empirischen Befunde. Information Philosophie, 32 (5): 14 - 21.
 
Roth, G. (2006): Die Einheit des Psychischen. Geist und Gehirn 97: 54.
 
Sacks, O. (1987): Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte. Reinbek (Rowohlt). .
 
Scarry, E. (1985): The Body in Pain: The Making and Unmaking of the World. Oxford (Oxford University Press).
 
Scharfenberg, J. (1975): Seelsorge. In: S. Keil: Familien- und Lebensberatung: Ein Handbuch. Stuttgart (Kreuz-Verlag).
 
Schiffter, R. (1993): Zentralvegetative Syndrome. Psycho 19: 297–308.
 
Schlimme, J. E. (2007): Wollem wir uns unserer selbst vergewissern? Zur Debatte um die menschliche Willensfreiheit und den neuronalen Determinismus. Schweiz Arch Neurol Psychiatr. 158: 97 - 106.
 
Schmidt, R. (1988): Denken und Handeln. In: A. Schreyögg (1999): Coaching: Eine Einführung für Praxis und Ausbildung. Frankfurt (Campus Verlag).
 
Singer, W. (2003): Ein neues Menschenbild? : Gespräche über Hirnforschung. Frankfurt am Main ( Suhrkamp).
 
Singer T. et al. (2004): Empathy for pain involves the affective but the sensory components of pain. Science 303: 1157 - 1162.
 
Simon, F. B. (1984): Die Sprache der Familientherapie: Überblick, Kritik und Integration systemtherapeutischer Begriffe, Konzepte und Methoden. Stuttgart (Klett-Cotta).
 
Simon, F. B. (1992): Meine Psychose, mein Fahrrad und ich: Zur Selbstorganisation der Verrücktheit. Heidelberg (Auer).
 
Sloterdijk, P. (2009): Du musst Dein Leben ändern: Über Anthropothechnik. Frankfurt am Main (Suhrkamp).
 
Spitzer, M. (2002): Lernen, Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg (Spektrum Akademischer Verlag).
 
Spitzer, M. (2004): Plädoyer für eine evidenzbasierte Pädagogik. In: M. Spitzer (2004):
Von Geistesblitzen und Hirngespinsten, Stuttgart (Schattauer).
 
Spitzer, M. (2004): Selbstbestimmen: Gehirnforschung und die Frage was sollen wir tun? Heidelberg (Spektrum Akademischer Verlag).
 
Stern, D.N. (1985): The interpersonal world of the infant. New York (Basic Books).
 
Stern, D.N. (2005): Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. Frankfurt a.M. (Brandes & Apsel).
 
Sterr, A. et. al. (1998): Perceptual correlates of changes in cortical representation of fingers in blind multifinger Braille reader, Journal of neuroscience 18 (11): 4417 - 23.
 
Stollberg, D. (1978): Wenn Gott menschlich wäre: auf dem Wege zu einer seelsorgerlichen Theologie. Stuttgart (Kreuz-Verlag).
 
Suomi, S. J. (1991): Up-tight and laid-back monkeys: Individual differences to social challenges. In: S. Brauth, W. Hall a. R. Dooling, (eds.) Plasticity of development (27 - 56) Cambridge, Mass./London (MIT-Press).
 
Tulving, E. a. R. S. Rosenbaum (2006a): What do explanations of the distinctiveness effect need to explain? In: R. R. Hunt a. J. B. Worthen, (eds.): Distinctiveness and Memory. New York (Oxford University Press), S. 407–423.
 
Tulving, E. (2006b): Das episodische Gedächtnis: Vom Geist zum Gehirn. In H. Welzer u. J. Markowitsch (Hrsg.): Warum Menschen sich erinnern können: Fortschritte der interdisziplinären Gedächtnisforschung. Stuttgart (Klett-Cotta).
 
Van der Boom, D. C. a. J. B. Hoeksma (1994): The effect of infant irritability on mother-infant interaction: A growth-curve analysis. Developmental Psychology 30: 581–590.
 
Vogel, B.A., Helmes, A.W. u. J. Bengel (2006): Arzt-Patienten-Kommunikation in der Tumorbehandlung: Erwartungen und Erfahrungen aus Patientensicht. Z. Med. Psychol.: 149 - 164.
 
Watzlawick, P., Weakland, J. u. R. Fisch (1974): Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels, Bern (Huber).
 
Watzlawick, P. (1986): Die Möglichkeit des Andersseins: zur Technik der therapeutischen Kommunikation. Bern (Huber), 2. Auflage.
 
Welzer, H. u. J. Markowitsch (2006): Warum Menschen sich erinnern können: Fortschritte der interdisziplinären Gedächtnisforschung. Stuttgart (Klett-Cotta).
 
Wicker, B. et.al. (2003): Both of us disgusted in my insula: the common neural basis of seeing and feeling disgust. Neuron 40: 655 - 664.
 
Wild, B. (2007): Humor ernst genommen. In: M. Spitzer u. B. Wulf: Braintertainment: Expeditionen in die Welt von Geist & Gehirn. Stuttgart (Schattauer).
 
Wirth, T. (2005): Über Metaphern. [internet]. Verfügbar unter: http://www.kommdesign.de/texte/metaphern.htm
 
Wise, R. et. al. (1991): Distribution of cortical neuronal networks involved in word comprehension and word retrieval. Brain 114: 1803 - 17.
 
Links
Huttenscher Verlag
Carl-Auer Verlag
aktuelle Ausgabe Idiolekta
Videos
Neu erschienen:
Demnächst: